kleines Drucklexikon


Stichwortübersicht Ablegen / Abziehpresse / Ausschluss / Blindmaterial / Buchdruck / Cicero / Dickte / Druckfarbe / Drucktype / Farbwalze / Gutenberg / Hochdruck / Kegel / Klischee / Kolumne / Korrekturabzug / Letter / Ligatur / Nudel / Punkt / Quadraten / Regletten / Satz / Setzschiff / Schließrahmen / Schließzeug / Schriftart / Schriftgrad / Schrifthöhe / Schriftschnitt / Schriftstärke / Serifen / Setzkasten / Setzlinie / Setzrahmen / Signatur / Steckschriftkasten / Steg / Tiegelpresse / Typografie / Versalien / Winkelhaken

Ablegen:
nach oben
Nach dem Drucken wird der nicht mehr benötigte Satz auseinandergenommen und wieder in den Setzkasten einsortiert. Dabei muss sehr sorgfältig vorgegangen werden, damit alle Typen wieder in die richtigen Fächer kommen. Falsch einsortierte Typen nennt man Fische.

Abziehpresse:
nach oben
Eine einfache Druckpresse zum Drucken von Korrekturabzügen und einfachen Drucken.

Ausschluss:
nach oben
Kleines Blindmaterial für die Wortzwischenräume in den Zeilen

Blindmaterial:
nach oben
Nichtdruckendes Satzmaterial, mit dem die Abstände zwischen den Lettern und dem anderen druckenden Material festgelegt werden. Das Blindmaterial hat im Gegensatz zu den Lettern mit einer Schrifthöhe von 23,5 mm eine Höhe von 20 mm, damit es tiefer steht als die Typen, die mit Farbe eingewalzt werden.

Buchdruck:
nach oben
Das älteste der heute üblichen Druckverfahren. Es arbeitet nach dem Hochdruckprinzip. Beim Buchdruck besteht die Druckform aus Bleilettern, gegossenen Maschinensatzzeilen oder Metall bzw. Kunststoffklischees.

Cicero:
nach oben
Typografische Maßeinheit, 12 Punkt.

Dickte:
nach oben
Die Breite einer Drucktype

Druckfarbe:
nach oben
Pastenförmige Farbe, die sich gut mit einer Walze verreiben und auf die Druckform auftragen läßt. Meistens sind Druckfarben mit Ölen und Harzen gebunden. Für Linolschnitt gibt es auch wasserlösliche Druckfarben.

Drucktype:
nach oben
Aus Metall (67% Blei, 28% Antimon, 5% Zinn) gegossene Druckstempel mit Einzelbuchstaben (Lettern). Aus den Drucktypen wird der Satz zusammengestellt, der nach dem Druck wieder auseinandergenommen und zur erneuten Verwendung in den Setzkasten abgelegt werden kann. Der Druck mit den beweglichen Lettern wurde 1440 von Johannes Gensfleisch zum Gutenberg erfunden.
Type

Farbwalze:
nach oben
Gummiwalze zum gleichmäßigen Auftragen der Druckfarbe auf die Druckform. Vor dem Einwalzen der Druckform wird mit der Walze die Farbe zu einem gleichmäßigen Film verrieben.

Gutenberg:
nach oben
Der Erfinder des Druckes mit beweglichen und austauschbaren Lettern. Geboren um 1400 in Mainz. Ältester nachweisbarer Vorfahre Gutenbergs war der 1330 bis 1346 als Mainzer Ratsherr erwähnte Friele Rafit zum Gensfleisch. Das Geschlecht nannte sich nach einem ihm gehörenden Herrschaftshaus „zu Gensfleisch“, da sich im Mittelalter die Bürger häufig nach ihrem Hausnamen benannten. Friele Gensfleisch zur Laden heiratete 1386 in zweiter Ehe Else Wirich zum steinen Krame. Aus dieser Verbindung gingen 3 Kinder hervor, deren jüngstes Johannes (auch Henchen, Hengin, Henne, Henn genannt), im Haus zu Gensfleisch geboren wurde. Über die Gutenbergs ist sehr wenig bekannt. Somit lassen sich auch keine Rückschlüsse über das genaue Geburtsdatum schließen. So weiß man auch nicht zuverlässig, wie er zu seinen metallischen Fähigkeiten gelangte, woher seine große Kunstfertigkeit kam. Die Stadt Mainz war um diese Zeit hochberühmt für ihre geschickten Goldschmiede und Edelsteinschleifer und im Jahre 1421 gehörten fünf Angehörige der Familie zu den Münzerhausgenossen, die das Metall zur Münzprägung lieferten und es auf Gewicht und Reinheit prüften. So war Gutenberg sicher von Kindheit an mit verschiedenen Metallarbeiten betraut.

Hochdruck:
nach oben
Der Hochdruck wird mit Hilfe einer Druckform ausgeführt, deren druckende Elemente höher liegen als die nichtdruckenden Elemente. Auf diese Druckelemente wird die Farbe mit einer Farbwalze aufgetragen. Die tiefer liegenden Teile der Druckform bleiben dabei farbfrei. Die Druckform wird mit Hilfe einer Druckpresse an den Bedruckstoff (Papier) angepresst. Dabei wird ein Teil der sich auf den Druckelementen befindlichen Farbe auf den zu bedruckenden Stoff übertragen. Auf diese Weise erhält man den Abdruck.

Kegel:
nach oben
Maß des Drucktypenkörpers in der Längsrichtung der Schrift. Kegelmaße geben den Schriftgrad an

Klischee:
nach oben
Druckplatte für Zeichnungen oder Fotos. Eine Metallplatte wird mit einem lichtempfindlichen Lack beschichtet. Darauf wird auf fotografischem Weg das Bild übertragen. An den belichteten Stellen härtet der Lack aus, die unbelichteten Stellen können ausgewaschen werden. Die nicht mehr abgedeckten Stellen können nun herausgeätzt werden und liegen dann tiefer als die druckenden Elemente der Platte.

Kolumne:
nach oben
Fertiger Satzblock für eine Druckseite.

Korrekturabzug:
nach oben
Probeabzug des Satzes, anhand dessen Fehler im Satz erkannt und korrigiert werden können.

Letter:
nach oben
Einzelbuchstabe, siehe auch Drucktype.

Ligatur:
nach oben
Zusammengegossene Buchstaben (z.B. fi, fl, ff, ft, ch, ck, ae).

Nudel:
nach oben
Einfache Abziehpresse, die aus einer Grundplatte und einem auf Führungsschienen laufenden Duckzylinder besteht. Der Druck entsteht durch das Gewicht des Zylinders. Für große Flächendrucke ist die Abziehnudel nicht geeignet, weil dafür die Druckkraft nicht ausreicht.
Abziehnudel

Punkt:
nach oben
Die Größe der Buchstaben wird nicht in Zentimetern, sondern in einem eigenen typografischen Maßsystem gemessen, dessen Grundeinheit der „Punkt“ ist. Ein Punkt entspricht der Länge von 0,376065 mm, nach neuem Modul 0,375 mm.

Quadrate:
nach oben
Blindmaterial zum Füllen auslaufender Zeilen.

Regletten:
nach oben
Blindmaterial zur Erweiterung der Zeilenabstände.

Satz:
nach oben
Das Zusammenfügen von Lettern, Linien, Schmuckelementen und Blindmaterial zu einer Druckform mit gestaltetem Text.

Setzschiff:
nach oben
Grundarbeitsplatte des Setzers. Auf dem Schiff werden die im Winkelhaken gesetzten Zeilen zusammengetragen, mit den gewünschten Zeilenabständen (Regletten) versehen und zur Kolumne vervollständigt.
Satzschiff

Schließrahmen:
nach oben
Eiserner Rahmen zur Befestigung des Satzes in der Druckpresse. Der Satz wird im Schließrahmen mit Stegen und Schließzeugen festgespannt.
Schliessrahmen

Schließzeug:
nach oben
Werkzeug zum Festspannen der Kolumne im Schließrahmen

Schriftart:
nach oben
Die Druckschriften, mit denen Texte gesetzt werden, tragen meist den Namen des Schriftkünstlers, der sie entwarf, oder sie weisen durch ihren Namen auf ihren Charakter hin. Die Schriftarten gibt es meist in unterschiedlichen Schriftstärken und Schriftgraden. Die Vielfalt der heute vorkommenden Schriftarten ist kaum noch zu überblicken. Sie lassen sich vereinfacht in folgende Gruppen einteilen:

Renaissance-Antiqua
Garamond

Barock-Antiqua
Times

Klassizistische Antiqua
Bodoni

Varia-Antiqua
Metropolitaines

Serifenlose Antiqua
Helvetica

Serifenbetonte Antiqua
Offizina

Schreibschriften
Rage Italic

gebrochene Schriften (Fraktur)
Fraktur


Schriftgrad:
nach oben
Die Größe der Buchstaben einer Druckschrift. Sie wird in Punkt angegeben.

Schrifthöhe:
nach oben
Damit Lettern und anderes druckendes Material in allen Buchdruckmaschinen verwendet werden können, gibt es eine einheitliche Höhe der Lettern und aller anderen Druckelemente von 23,5 mm. Flachere Druckformen (z.B. Linolschnitte) müssen, um gedruckt werden zu können unterlegt werden, bis sie diese Höhe erreichen.

Schriftstärke:
nach oben
Viele Schriften gibt es in verschiedenen Stärken, d.h. die Linien eines Zeichens können unterschiedlich dick sein. Schriftstärkebezeichnungen sind z.B. mager, leicht, halbfett, fett, extrafett.

Schriftschnitt:
nach oben
Innerhalb einer Schriftart kann es verschiedene Varianten geben wie schmal, normal, breit, kursiv (schräggestellt).

Serifen:
nach oben
Kleine Füßchen an den Linienenden einer Antiquaschrift.
Serife

Setzkasten:
nach oben
Aufbewahrungskasten, in dem Lettern bis zu einem Schriftgrad von 16 Punkt aufbewahrt werden. Die Lettern sind so einsortiert, dass die am häufigsten vorkommenden Buchstaben (e, n, a, m) der Hand des Setzers am nächsten liegen. Neben den Lettern ist im Setzkasten noch das passende Ausschlussmaterial untergebracht.
Setzkasten

Setzlinie:
nach oben
Messingstreifen in verschiedenen Längen, der vor dem Setzen in den Winkelhaken eingelegt wird. Mit ihm wird die Satzbreite festgelegt. Mit seiner Hilfe werden auch die fertig gesetzten Zeilen auf das Satzschiff gehoben.

Setzrahmen:
nach oben
Anstelle des Winkelhakens können die Lettern auch in einem Setzrahmen zu einem Wort oder einer Zeile gesetzt werden. Der Setzrahmen besteht aus dünnen Metallschienen und einer Feststellschraube, mit deren Hilfe die Lettern nach dem Auffüllen mit Blindmaterial zusammengehalten werden. Die Setzrähmchen gibt es für unterschiedliche Schriftgrade.

Signatur:
nach oben
Einkerbung an der Vorderseite einer Letter. Jede Schrift hat eine charakteristische Signatur. Mit ihr kann kontrolliert werden, ob sich unterschiedliche Schriften im Satz befinden und ob sich die Lettern richtig herum im Satz befinden.

Steckschriftkasten:
nach oben
Aufbewahrungskasten für Schriften mit Schriftgraden über 20 Punkt. Die Lettern sind in ihm in alphabetischer Reihenfolge angeordnet.

Steg:
nach oben
Großes Blindmaterial zum Einbau des Satzes in den Schließrahmen

Tiegelpresse:
nach oben
Bei der Tiegelpresse erfolgt der Druck gleichzeitig auf der ganzen Fläche der Druckform. Der Satz muss in einem Schließrahmen fixiert sein. In der Regel sind Drucktiegel und Druckfundament senkrecht angebracht.

Typografie:
nach oben
Die Kunst der Schriftgestaltung.

Versalien:
nach oben
Die Großbuchstaben.

Winkelhaken:
nach oben
Metallleiste mit verstellbarem Anschlag (Frosch), in dem der Setzer die Lettern spiegelverkehrt zu Zeilen zusammenfügt.

Freinet-PädagogikKongressGalerieZurück